Brass94

Brass94 - Blasmusik fernab von Marsch und Polka

Unter dem Motto „von Glenn Miller bis Westernhagen“ verschreibt sich Brass94 der modernen Unterhaltungsmusik – fernab von Marsch und Polka. Im Repertoire finden sich sowohl Arrangements der Swing-Ära als auch Titel aus Rock und Pop.

Der überwiegende Teil der ca. 25-30 Musiker hat seine musikalischen Wurzeln in den Ensembles des Vereins. Kann man neben Beruf und Familie den großen Probenaufwand der Bläserphilharmonie nicht mehr ableisten oder sucht man neben der sinfonischen Blasmusik noch ein weiteres Betätigungsfeld, ist ein Mitwirken bei Brass94 eine wunderbare Alternative.

Ihr Können präsentieren die Musikerinnen und Musiker alljährlich zu „Brass & Dance“. Die von den Musikern selbst organisierte Abendveranstaltung hat sich mittlerweile als feste Größe im Veranstaltungskalender des Vereins etabliert.

Ob Firmenfeier, Volksfest oder Jubiläum – das Ensemble bereichert jede Veranstaltung mit einem bis zu zweistündigen Unterhaltungsprogramm aus Swing, Rock und Pop. Anfragen richten Sie bitte an die organisatorische Leitung.

Ein Überblick über die Geschichte von Brass94

 

Um auch auf Anfragen im kleineren Rahmen reagieren zu können und Veranstaltern eine gewisse Flexibilität zu garantieren, gründeten Musiker des Vereins 1994 das Ensemble Brass94. Unter der musikalischen Leitung von Danny Noske und Thomas Conrad, der 1997 den Taktstock übernahm, entwickelt sich das Ensemble relativ schnell zu einem 30-köpfigen Klangkörper.

Über die Jahre erarbeitete sich das Ensemble einen festen Platz in der Kulturlandschaft, überzeugt mit musikalischer Qualität und einem ansprechenden Programm. Im Jahr 2006 gab Thomas Conrad die künstlerische Leitung ab um sich neuen Aufgaben zu widmen. André Stemmler (2006-2008) und Konrad Schreiter (2008-2010) führen die musikalische Arbeit weiter und prägen das Ensemble maßgeblich.

Bei einem aus beruflichen und privaten Gründen erneut notwendigen Taktstockwechsel macht das Ensemble aus der Not eine Tugend und ein Musiker aus den eigenen Reihen wechselt ans Dirigentenpult. Seit 2011 bringt nun Gerd Engelhardt seine über viele Jahre gewonnenen Erfahrungen als Musiker verschiedenster Ensembles in die Leitung von Brass94 ein. Unterstützt wird er dabei von Sven Lerchenberger. Die organisatorische Leitung des Ensembles hält seit 2014 Susan Knauer in Händen.

Der Dirigent von Brass94

Gerd Engelhardt

geb. 1983, Diplom-Ingenieur
seit 2011 Dirigent von Brass94

Der studierte Diplom-Ingenieur und passionierte Musiker begann seine musikalische Laufbahn mit der Instrumentalausbildung am Akkordeon. Im Jahr 1998 beginnt er bei Sven Lerchenberger eine Ausbildung im Fach Schlagzeug und wird auf diesem Weg auch Musiker im damaligen Jugendorchester der Stadt Thum.

Seit 2002 folgten verschiedene Instrumentalausbildungen in den Fächern Schlagwerk, Stabspiel, Vibraphon und Pauken u.a. bei  André Schieferdecker und Carsten Neppl (Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz). Auch der Wehrdienst wurde als Musiker im Wehrbereichsmusikkorps 3 Erfurt geleistet.

Seit 2002 wirkte er zusätzlich zu seiner Musikertätigkeit im Jugendorchester auch bei der Erwachsenenformation Brass94 mit, bis er im Jahr 2011 dessen künstlerische Leitung übernahm. Parallel zur beruflichen Laufbahn, dem Engagement als Musiker und Vorstandsmitglied in unserem Verein, im Landesjugendblasorchester Sachsen und im Landesblasorchster Baden-Württemberg absolviert er seit 2011 den C-Grundkurs des Sächsichen Blasmusikverband bei Heiko Schulze, Jörg Küttner und Arno Appel.

Unterstützung in der musikalischen Ensemble- und registerarbeit erhält er von Sven Lerchenberger(selbstständiger Musiker) und Michael Nestler(Tubist der Sächsichen Bläserphilharmonie).

Kommende Termine von Brass94

 

Jetzt teilen: